Sep 16 2011

UPA-Jahrestagung 2011 in Chemnitz – 2

In dem Vortrag am Montag ging es darum, wie man in kleinen Software-Unternehmen mit geringen Mitteln den Nutzereinbeziehen kann und eine bereits vorhandene Business-Software deutlich attraktiver und effizienter gestalten kann: „Benutzererlebnis bei Unternehmenssoftware. „Ein Praxisbericht über die Umsetzung attraktiver Unternehmenssoftware.“

Rauschenberger, Hinderks et al 2011 – Benutzererlebnis bei Unternehmenssoftware (Download: pdf)
Rauschenberger, Maria; Hinderks, Andreas; Thomaschewski, Jörg (2011): Benutzererlebnis bei Unternehmenssoftware. Ein Praxisbericht über die Umsetzung attraktiver Unternehmenssoftware. In: Henning Brau, Andreas Lehmann, Kostanija Petrovic und Matthias C. Schroeder (Hg.): Usability Professionals 2011. Chemnitz, 10.-14.09.2011. Stuttgart: German UPA e.V., S. 158–163.

Sep 16 2011

UPA-Jahrestagung 2011 in Chemnitz – 1

Auf der UPA-Jahrestagung in Chemnitz war fast alle Mitglieder der Regionalgruppe Bremen/Oldenburg. Es war einfach super! Selbst unser Tutorial am Sonntag um 9:00 Uhr war gut besucht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben tolle Personas entwickelt: „Personas als Werkzeug in modernen Softwareprojekten“.

Holt, Winter et al 2011 – Personas als Werkzeug in modernen (Download: pdf)
Holt, Eva-Maria; Winter, Dominique; Thomaschewski, Jörg (2011): Personas als Werkzeug in modernen Softwareprojekten. Die Humanisierung des Anwenders. In: Henning Brau, Andreas Lehmann, Kostanija Petrovic und Matthias C. Schroeder (Hg.): Usability Professionals 2011. Chemnitz, 10.-14.09.2011. Stuttgart: German UPA e.V., S. 40–44.

Jun 30 2011

„Einsatzmöglichkeiten von Personas in der Praxis“

Der kommende Vortrag am 14.07. bei unserem Stammtisch umfasst eine Einführung in die Entwicklung von Personas und ihren Einsatzmöglichkeiten in modernen Softwareprojekten.
Die Methode Personas kann in allen Phasen des Entwicklungsprozesses eingesetzt werden, um ein realistisches Bild vom Benutzer zu vermitteln. Hierbei können Personas beispielsweise zum besseren Verständnis der Benutzerbedürfnisse bis hin zu Usability-Tests verwendet werden. Sie schaffen unter den Projektbeteiligten eine einheitliche Sichtweise auf den Benutzer.

Wir freuen uns auf Interessenten an unserem Stammtisch.

Apr 15 2011

Dabei beim 2. Symposium „Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke“ – 3

In einem weiteren Vortrag ging es dann um die Konzeption und Umsetzung eines Internetauftritts. Selbstverständlich unter Einbeziehung der Nutzer: „Usability Engineering am Praxisbeispiel gruendungsachse.de“.

Holt, Hellmers et al 2011 – Usability Engineering am Praxisbeispiel gruendungsachsede (Download: pdf)
Holt, Eva-Maria; Hellmers, Jens; Thomaschewski, Jörg (2011): Usability Engineering am Praxisbeispiel gruendungsachse.de. In: Jens Hellmers, Thomas Wriedt und Jörg Thomaschewski (Hg.): 2. Symposium Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke. Bremen, 11. April 2011. Institut für Werkstofftechnik. Bremen, Hannover: Technische Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek.

Apr 15 2011

Dabei beim 2. Symposium „Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke“ – 2

Wiss. Portale können nur mit wenigen Usability-Methoden getestet werden. Wir haben den UEQ und einen weiteren Fragebogen verwendet, um das Portal „Scattport“ zu testen: „Usability-Verfahren und Ergebnisse für das Informationsportal ScattPort“.

Berg, Hellmers et al 2011 – Usability-Verfahren und Ergebnisse (Download: pdf)
Berg, Gregor; Hellmers, Jens; Thomaschewski, Jörg (2011): Usability-Verfahren und Ergebnisse für das Informationsportal ScattPort. In: Jens Hellmers, Thomas Wriedt und Jörg Thomaschewski (Hg.): 2. Symposium Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke. Bremen, 11. April 2011. Institut für Werkstofftechnik. Bremen, Hannover: Technische Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek, S. 4–16.

Apr 15 2011

Dabei beim 2. Symposium „Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke“

Nachdem wir im letzten Jahr schon beim 1. Symposium „Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke“ dabei waren, haben wir weiter gemacht und waren auch am 11.04.2011 wieder im Institut für Werkstofftechnik. Dort gab es das 2. Symposium „Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke“. Uns ging es um die Besonderheit dieser Portale, die nur für eine kleine, internationale Zielgruppe wichtig sind. Wir haben mitgeholfen Personas zu entwickeln: „Personas für das wissenschaftliche Internetportal ScattPort zum Thema Lichtstreuung“.

Hellmers, Holt et al 2011 – Personas für das wissenschaftliche Internetportal (Download: pdf)
Hellmers, Jens; Holt, Eva-Maria; Thomaschewski, Jörg (2011): Personas für das wissenschaftliche Internetportal ScattPort zum Thema Lichtstreuung. In: Jens Hellmers, Thomas Wriedt und Jörg Thomaschewski (Hg.): 2. Symposium Wissenschaftliche Portale und Informationsnetzwerke. Bremen, 11. April 2011. Institut für Werkstofftechnik. Bremen, Hannover: Technische Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek.

Feb 02 2011

Nächster Usabilitystammtisch am 10.02.2011

Der nächste Stammtisch der Regionalgruppe Bremen/Oldenburg der germanUPA findet statt

am 10.02.2011 um 19:00 Uhr

Universität Bremen, TAB-Gebäude, Am Fallturm 1, 28359 Bremen, Raum 1.51 (1. Etage)

Wir besuchen dieses Mal das TZI (Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik). Wir sehen uns die dort vorhandene umfangreiche Usability-Ausstattung an und erfahren, was das TZI den Unternehmen und Studierenden in Bezug auf Usability anbietet.

Nov 18 2010

Nachtrag Usabilityday / Download der Vorträge

18.11.2010 - WUD2010Sehr geehrte Usabilityinteressierte und Teilnehmer des ersten WuD in Bremen, vielen Dank für die überaus gelungene Veranstaltung am 11.11. zum World Usability Day im Haus der Wissenschaft in Bremen!

Die Rückmeldungen zeigen, dass es eine rundum gelungene Veranstaltung war und dafür bedanken wir uns sehr herzlich bei allen Mitwirkenden.

Sie als Teilnehmer haben ein großes Interesse an der Veröffentlichung der Präsentation gezeigt. Diesem Wunsch wollen wir natürlich gerne nachkommen.

 

 

WUD-2010-Bremen-FlyerV1: Mobile Usability
Dennis Krannich (Universität Bremen, Technologie-Zentrum Informatik)

V2: Eye Tracking: Analyse und Optimierung von Kundenzufriedenheit – das Plus für Marktforschung
Christian Terhechte (MediaBlix)

V3: Vom Bummler zum Fan – Conversion Optimierung im digitalen Commerce
Daniel Baule (hmmh)
Direkt-Link zu den Folien:

V4: Usability und Soziale Netze
Jürgen Friedrich (Universität Bremen, Technologie-Zentrum Informatik)

V5: Usability und Softwareentwicklung – ein Praxisbeispiel
Volker Austel, Maria Rauschenberger (MSP Medien Systempartner)

Workshop 1: UI Pattern
Jörg Thomaschewski (Hochschule Emden/Leer), Maria Rauschenberger (MSP Medien Systempartner)
UI-Pattern WUD_001 (Download: pdf)

Workshop 2: Paperprototyping
Andreas Hinderks (Hochschule Emden/Leer), Alexander Apffelstaedt (Hochschule Emden/Leer)
Videos des Workshops:

Präsentation_Paper_Prototyping (Download: pdf)

Nov 18 2010

Nächster Usability-Stammtisch am 09.12.2010

Der nächste Stammtisch der Regionalgruppe Bremen/Oldenburg der germanUPA findet statt

am 09.12.2010 um 19:00 Uhr

Ort:  MSP, Martinistr. 33, 228195 Bremen (Eingang „Bremer Anzeiger“)

Vortrag: „Software-Migration partizipativ gestalten: Ein Modell zur Migration auf Linux im Desktop-Bereich“ (von Yuliya Pysarenko).

Weitere Themen sind:

–          Nachlese World Usability Day
–          1-2 spontane Themenberichte

Okt 28 2010

World Usability Day am 11.11.2010 erstmals auch in Bremen

Erstmalig findet der World Usability Day auch in Bremen statt, mit dem Fokus auf Agenturen und professionelle Softwareentwickler. Sie, Ihre Freunde und Kollegen können also erstmalig direkt in Ihrer Nähe an diesem weltweit begangenen Tag kostenlos teilnehmen.

Seien Sie am 11. November von 13.00 bis ca. 20.00 Uhr unser Gast. Vorträge und Workshops zu  unterschiedlichen Themen (“Eye Tracking“, “Soziale Netze“, “Usability und Software-Entwicklung“) werden Ihnen spannende, z. T. auch überraschende Erkenntnisse vermitteln. Tauschen Sie bei Snacks und Getränken mit anderen Interessierten Erfahrungen aus.

Für einen rundum gelungenen Ablauf sollten Sie sich bis zum 8. November 2010 bei Jörg Thomaschewski als Teilnehmer anmelden (bremen@worldusabilityday.de oder über XING https://www.xing.com/events/world-usability-day-2010-bremen-578667 oder Facebook https://www.facebook.com/event.php?eid=110167829046772). Viel Spaß am 11.11.2010 in Bremen.

— Soweit der offizielle Einladungstext und nun ein persönlicher Kommentar—

Ich finde es super, dass schon über 80 Anmeldungen vorliegen und ich freue mich auf den Tag mit seinen Vorträgen und Workshops. Vor genau einem Jahr hatte ich die Idee: „Ich hole den World Usability Day auch in den Raum Bremen/Oldenburg. Hier gibt es genügend Potential!“  Dass dieses Event nun in Bremen wirklich stattfinden wird und in dieser Größe, ist der Verdienst der Teilnehmer des Usability-Stammtisches Bremen/Oldenburg und der Sponsoren.
Jörg Thomaschewski

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge